…..asi se všichni politici zbláznili, ztratili soudnost, nebo za původní bytosti z masa a kostí jednají naprogramovaní kloni. Jiným způsoben se to nedá už ani vysvětlit….

12:54

POZOR vážení, TO CO BUDETE ČÍST, NENÍ KABARET ALE ŠÍLENÁ TVRDÁ REALITA!!!!!!!!!!

Podle skutečného psychopata GAUKA, který je nyní německým prezidentem, (původně byl v DDR farářem), se má v budoucnu stát německým prezidentem MUSLIM!!!!!

Zradil veškerý německý národ a jedná naprosto proti zákonům, dopouští se největší VLASTIZRADY v dějinách lidstva.

 

Další šílenec v německém parlamentu navrhuje, že se Němci musí učit ARABSKY. To už skutečně mozek nebere. Jsem zvědav, kdy tohle začne u nás.

Jsou to ti stejní šílenci, kteří navrhli povolení pedofilie a nekrofilie v německu a změnu v ústavě!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Tak jak řekl KARDINÁL JUDAS, Německo musí být ZNIČENO.

DOBŘE SI JEŠTĚ JENOU POSLECHNĚTE VŠECHNA TŘI VIDEA O KARDINÁLU JUDASOVI, všechno běží podle plánu. TAK JAKO DĚNÍ RUSKA A AMERIKY!!!!!

 

ZELENEJ HAJZL BECK

Gauck will einen Moslem als zukünftigen Bundespräsidenten

Sonntag, 16. Oktober 2016 20:48 | Autor:

gauck-abschaffer

Kein Bundespräsident – auch kein Reichspräsident – hat je so viel offene Verachtung gegenüber dem deutschen Volk gezeigt wie der ehemalige DDR-Pfarrer und derzeitige Bundespräsident Gauck
.
Von Michael Mannheimer, 16. Oktober 2016
Gauck schlägt vor, einen Moslem als künftigen Bundespräsidenten zu ernennen
.
Der Noch-Bundespräsident Gauck hat schon des öfteren bewiesen, dass er weniger ein Präsident des deutschen Volkes ist als einer aller nichtdeutschen Völker. Und Gauck hat schon mehrfach gezeigt, wie sehr er jenes Volk, das zu repäsentieren und zu schützen er von Gesetzes wegen beauftragt ist, verachtet. […]

GRÜNEN-Beck schlägt vor: Deutsche sollen Sprachen der Zuwanderer lernen!

Sonntag, 16. Oktober 2016 7:00 | Autor:

deutsche-sollen-rabaisch-lernen

Perverse Politik von perversen Bundestagsabgeordneten:
Volker Beck, einer der prominentesten Grünen-Politiker, Chrystal Met-Konsument und Propagandist für straffreien Sex von Erwachsenen mit Kleinkindern, fordert, dass Deutsche die Sprachen der Immigranten lernen sollten


 

GRÜNEN-Beck schlägt vor: Deutsche sollen Sprache der Zuwanderer lernen!

Zehntausende Jahre lang gab es das folgende naturgesetzähnliche Prinzip: Wer als Immigrant in eine Siedlung, eine nomadische Gruppe, in einem Kleinstaat oder einen Großstaat kam (und nicht sofort getötet wurde) – der hatte sich die Sitten und die Sprache der Gruppe  anzueignen, die ihn aufgenommen hatte. Von einer Willkommenskultur alla Merkel keine Spur.

Mit der Invasion des Islam nach Europa änderte sich dieses Gesetz. Nicht länger sollen sich die „Flüchtlinge“ und Immigranten an die Sitten und Bräuche des Aufnahmelandes anpassen, sondern umgekehrt: Es sei eine Bringschuld der Aufnahmeländer, die Sprache der Flüchtlinge zu lernen und sich an deren Gesetzen anzupassen.

Das System hinter der „Willkommenskultur“

Dieses Forderung hat System: Mit ihr wollen jene Kräfte, die sich der „Ausradierung“ aller Nationalstaaten (Hans Timmermanss, EU-Kommissar) verschrieben haben, Fakten schaffen, die diesem Ziel dienen. Ein Fakt ist: Eine Nation wird u.a. definiert durch gemeinsame Sprache und gemeinsame Kultur.

Zerstört man das Merkmal der Spracheinheitlichkeit, ist man bereits einen Schritt weiter und kann jenen gegenüber, die behaupten, Deutschland sei immer noch eine Nation der Deutschen, entgegnen, dass dies längst nicht mehr zuträfe, da in Deutschland neben deutsch auch türkisch und arabisch zur Muttersprache geworden sei.

Folgende Geschichte mag jene überzeugen, die dieser These nicht folgen wollen: Die Türkei verbot über Jahrzehnte die kurdische Sprache. Kurden sahen sich wegen ihrer unterschiedlichen Herkunft, Sprache und Kultur nicht als Teil der Türkei und  sahen sich von dem türkischen Staat wegen dieser Umstände verfolgt.

Um den Kurden diese Argumente zu nehmen, ordnete die türkische Regierung türkisch als Zwangssprache an. Selbst das Reden in kurdisch hinter verschlossenen Türen wurde hart bestraft. Womit klar ist, wie eng eine gemeinsame Sprache und Kultur die Identität eines Nationalstaates bestimmen und quasi deren Lackmustest sind.

„Willkommenskultur“ ist nur eine bewusst in die Irre führende Umschreibung
für die Politik der endgültigen Vernichtung Deutschlands als Nationalstaat

Willkommenskultur hat man den politisch gewollten Prozess der Zerstörung Deutschlands uns Europas getauft. Es ist darüber hinaus  die euphemistische Umschreibung eines ganz anderen, 1400jährigen Prozesses, der die eigentliche Wahrheit hinter der „Willkommenskultur“ aufdeckt: Es ist die Forderung der islamischen Invasoren, sich den Gesetzen und Bräuchen des Islam anzupassen. So erwartet es der Islam, so erwarten es Moslems, und sie reagieren überall dort, wie der kulturelle Kniefall des Gastlandes noch nicht erfolgt ist, mit immer derselben und gleichzeitig höchst wirkungsvollen Reaktion: Mit Empörung, mit Forderungen, mit Beleidigtsein.

Meistens zeigt es Wirkung: viele Weihnachtsfestlichkeiten wurden schon abgesagt, Karnevalveranstaltungen werden  islamsensibel durchgeführt, Kreuze aus den Schulen entfernt, Islamunterricht an den Schulen installiert, während des Ramadan kein Schulessen an nichtislamische Schüler ausgegeben, Kindergärten kochen nur noch halal-Gerichte etc.etc.

„Willkommenskultur“ ist ein anderer Begriff für die Scharisierung Deutschlands

Die Scharisierung der westlichen Länder erfolgt nach immer demselben Muster. Stellt man sich diese Länder als ein Puzzle von Mosaiksteinen vor, dann wird Mosaikstein um Mosaikstein in Richtung Schariakonformität umgewandelt. Das dauert Jahre, und damit so langsam, dass die wenigsten Zeitgenossen erkennen, was mit ihnen geschieht. Denn mit der Scharisierung des letzten Mosaiksteines ist das Ziel des Islam erreicht: Das vormalig „ungläubige“ Land wurde damit zu einem islamischen und schariakonformen Land umgeformt. Und hat davon kaum etwas mitbekommen.

Dass dies so leicht geht, hat der Islam seinen Verbündeten in Deutschland zu verdanken: Den Altparteien den Gewerkschaften, den Kirchen,  den Medien – und ganz vorne dran der Regierung einer Frau, von der US-Medien schreiben, sie sei die gefährlichste Politikerin der europäischen Geschichte.

Michael Mannheimer, 16.10.2016